Die SPD-Fraktion im Stuttgarter Rarhaus bei Facebook Die SPD-Fraktion im Stuttgarter Rarhaus bei Instagram

Suchen

  

Anträge März 2020


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Mailänder Steg

30. März 2020

Anfrage der SPD-Gemeinderatsfraktion

Im Fußverkehrskonzept aus dem Juni 2017 der Stadt Stuttgart findet sich sowohl unter den Hauptfußwegeverbindungen als auch bei den Flanierrouten der Wunsch und der Bedarf nach einer Überquerung der B 27 und damit einer besseren fußläufigen Verbindung der Stadtbezirke Nord und Mitte. Die Hauptfußwegeverbindung 1 weißt folgende Streckenführung auf: Nordbahnhofstraße/Schlierholzweg, Nordbahnhofstraße, Eckartstraße, entlang des Pragfriedhofs, Beyerstraße, Mailänderplatz, Moskauer Straße, Am Hauptbahnhof, Karoline-Kaulla-Passage, Kurt-Georg-Kiesinger-Platz.

Wir halten es daher für sinnvoll, eine Fußwegeverbindung von der Friedhofstraße über die Wolframstraße zum Milaneo als sog. "Mailänder Steg" anzubieten. Der Mailänder Steg kann als Fußgänger- und Fahrradbrücke von der Beyerstraße zum Milaneo für eine barrierefreie Mobilität im Bereich Friedhofstraße/Mönchstraße beitragen. Ebenso würde er zur Gewährleistung eines barrierefreien und kurzen Zugangs zu den SSB-Haltestellen „Stadtbibliothek / Handwerkskammer“ (Linien U 5, U 6, U 7) und „Budapester Platz“ (Linien U 12 ,U 15) bei Halbierung der bisherigen Wegstrecken zu den entfernteren Haltestellen und zum Einkaufszentrum Milaneo führen. Ein solcher Steg stellt aus unserer Sicht überdies eine sinnvolle Ergänzung des Stuttgarter Radwegenetzes durch Schaffung eines durchgängigen und ebenen Fahrradweges vom Nordbahnhof / Otto-Umfrid-Straße / Beyerstraße bis zum Hauptbahnhof / Innenstadt dar. Nachweislich des bestehenden Bedarfs und zur Unterstützung des Ziels, den Modal Split durch attraktive Alternativangebote zu verändern, sollte diese Maßnahme zeitnah angegangen werden.

Wir bitten daher um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wie wird die Geeignetheit des Vorhabens zur Erreichung der vorgenannten Ziele eingeschätzt?
  2. Teilt die Verwaltung die Auffassung, dass angesichts des Höhenunterschieds und unter den Aspekten der Barrierefreiheit sowie wegen der zeitraubenden Ampelquerung der Wolframstraße eine attraktive Ausgestaltung der Hauptfußwegeverbindung 1 wie im Fußverkehrskonzept beschrieben nur mit einem Steg über die Wolframstraße möglich ist? Falls nein, warum nicht?
  3. Gibt es etwaige Planungen, die eine Umsetzung vorsehen? Falls ja, wie sehen diese aus und wann werden sie vorgelegt?
 

Wir bei Facebook

Wir bei Instagram

Wir und die SPD